Was ist basische Ernährung und wieso sollten wir basenreicher essen?

Annemarie Stein ist die neue Ernährungsexpertin bei LAUFTRAINING.com. In den letzten Jahren war Annemarie unter anderem als Ernährungsexpertin beim Bundesligisten Eintracht Frankfurt angestellt und unterstützte den Verein beim Gewinn des DFB-Pokals. Wir freuen uns auf die vielen neuen Informationen, die wir in Zukunft rund um die Themen Gesundheit und Ernährung bekommen werden. Wir trafen Annemarie für ein kurzes Gespräch zum Thema Säure-Basen-Haushalt. Warum diese Ernährungsform nicht nur zum Abnehmen geeignet ist, erfahrt ihr in folgendem Interview.

Hallo Annemarie, vielen Dank, dass du uns in Zukunft für den Bereich Gesundheit und Ernährung zur Verfügung stehst. Heute möchten wir kurz mit dir über die basenbildende Kost sprechen. Wir werden in letzter Zeit oft auf dieses Thema angesprochen, gerade von Kunden, die vorwiegend abnehmen möchten. Du führst selbst zum 5. Mal ein Basencamp durch. Was bringt die basenbildende Ernährung und das Basencamp bzw. was bewirkt es aus deiner Sicht?

Damit unser Körper seine Funktionen aufrecht erhalten kann, benötigen seine Flüssigkeiten (wir bestehen zu 70-80 % aus Wasser) einen optimalen pH-Wert. Das kann man mit der Betriebstemperatur einer Maschine vergleichen. Nur wenn unser Blut einen pH-Wert zwischen 7,35 und 7,45 hat, kann es Sauerstoff und Nährstoffe in die Zellen transportieren. Heutzutage sind die meisten Menschen aufgrund von Umweltgiften, Medikamenteneinnahme, Stress, zu viel oder zu wenig Bewegung und vor allen Dingen durch schlechte Nahrung übersäuert. Die Folgen reichen von Übergewicht und Cellulite über Schmerzen und erhöhter Krankheits- und Verletzungsneigung bis zur Entstehung von Zivilisationskrankheiten. Basenbildende Ernährung kann die Betriebstemperatur, also den pH-Wert des Körpers regulieren und zahlreiche Beschwerden und Symptome reduzieren oder verschwinden lassen. In meinem Basencamp führen wir nicht nur Basen über die 100% basenbildende Ernährung zu, wir reduzieren auch die Zufuhr von Säuren auf ein Minimum und leiten sie durch verschiedene Maßnahmen aus, beispielsweise durch Basenbäder, aktives und passives Schwitzen, Darmreinigung oder das Trinken eines speziellen Quellwassers. Moderate Bewegung, Atem- und Entspannungsverfahren runden diese Gesundheitswoche ab. 

Unsere Sportler haben ja die unterschiedlichsten Ziele. Einige möchten in erster Linie ihr Gewicht reduzieren und die Fitness steigern. Andere möchte zu bestimmten Wettkämpfen ihre Bestzeiten attackieren. Für wen eignet sich denn das Basencamp? 

Von einer Regulierung des pH-Werts kann jeder profitieren. Übergewicht entsteht auch durch Giftstoffe und neutralisierte Säuren, die in Form von Schlacken im Fettgewebe gespeichert werden. Meine übergewichtigen Teilnehmer konnten ihr durch das Basencamp verringertes Körpergewicht über mehr als ein halbes Jahr halten. Die „Müllabfuhr“ entrümpelt die Fettzellen, deshalb gibt es keinen Jojo-Effekt. Ich habe aber auch Marathonläufer im Camp, die ihrem geschundenen Körper eine besonders effektive Form der Regeneration gönnen möchten. Der Sportler produziert durch anaerobe Belastungen viel Säure, beispielsweise Milch- oder Harnsäure. Auf Dauer führt diese Übersäuerung zu spröden Sehnen, Bändern und Faszien. Säuren bzw. die Neutralsalze lagern sich in Gelenken ab und „saures“ Blut kann Sauerstoff und Nährstoffe nur unzureichend in die Zellen transportieren. Ein Basencamp in der Saisonpause oder einer frühen Phase der Wettkampfvorbereitung kann den sportlichen Körper von Altlasten befreien, für mehr Flexibilität und Mobilität sorgen und das Depot mit Basen für folgende Belastungen füllen, wodurch Laktat und andere Säuren besser abgepuffert werden können. Folglich werden sowohl Abnehmwillige als auch Leistungssportler durch ein Basencamp in ihrer Zielerreichung unterstützt.  

Worauf sollte man besonders achten, damit die Herstellung der Säure-Basen-Balance zum gewünschten Erfolg führt?

Für eine erfolgreiche Entsäuerung und Basenzufuhr reicht es oftmals nicht aus, allein auf die basenbildende Ernährung zu setzen. Im Stress des Alltags kommen die nötige körperliche und mentale Entspannung sowie die Stimulierung der Ausscheidungsorgane meistens zu kurz. Das zumindest habe ich bei meinen Klienten beobachtet, die eine solche Kur zu Hause durchführen wollten. Die Effektivität der Maßnahmen des Basencamps mit der dazugehörigen Abgeschiedenheit und Sorglosigkeit ist bisher unerreicht. 

Du führst vom 28.04.2019 bis zum 05.05.2019 dein 5. Basencamp im Kleinwalsertal in Österreich durch. Wie ist dabei der Ablauf und gibt es noch freie Plätze?

In meinem einwöchigen Camp starten wir jeden Morgen mit Taulaufen und Mobilisierungs- und Atemübungen. Zwischen den drei basenbildenden Mahlzeiten gehen wir wandern oder in die Sauna, machen Yoga oder entspannen uns. Abends halte ich Vorträge, führe Entspannungsverfahren durch oder wir sitzen bei einem Kartenspiel gemütlich zusammen. Hinzu kommen eine begleitende, sanfte Darmreinigung, Leberwickel zur Unterstützung des Entgiftungsorgans und Basenbäder. Für das nächste Camp gibt es derzeit noch maximal 4 freie Plätze. Die Unterbringung erfolgt in Einzel- oder Doppelzimmern mit privatem oder geteiltem Badezimmer. Weitere Informationen und Preise findet ihr unter HIER.

Vielen Dank für das Interview und wir freuen uns auf weitere Informationen von dir rund um das Thema Ernährung und Gesundheit!